Startseite und Kontakt
B I N G E N H E I M
DONAUSCHWABEN
NSGs auf YouTube
NATURSCHUTZGEBIETE
2 0 1 9
2 0 1 8
2 0 1 7
2 0 1 6
2 0 1 5
2 0 1 4
2 0 1 3
2 0 1 2
2 0 1 1
2 0 1 0
Allgemein
Am Faulenberg bei Dauernheim
Am Hechtgraben bei Dorheim
Am Mähried bei Staden
Basaltsteinbruch bei Glashütten
Basaltsteinruch von Heegheim
Bingenheimer Ried
"KNOBI" im Bingenheimer Ried
Bleichenbachtal zwischen Bergheim und Bleichenbach
Breitwiese bei Steinfurth und Oppershofen
Bruch von Heegheim
Burg bei Unter-Widdersheim
Buschwiesen von Höchst
Heißbachgrund von Michelnau
Hölle von Rockenberg
Im alten See bei Gronau
Im Grenzstock von Gettenau
Im Rußland und in der Kuhweide bei Lindheim
Im üblen Ried bei Wallernhausen
In der Metz bei Münzenberg
Kist von Berstadt
Klosterwiesen von Rockenberg
Krebsbachtal bei Kaichen
Ludwigsquelle
Magertriften von Ober-Mörlen und Ostheim
Mittlere Horloffaue
Horloff Renaturierung
Nachtweid von Dauernheim
Nidderauen von Stockheim
Pfingstweide und Kloppenheimer Wäldchen
Salzwiesen und Weinberg von Selters
Salzwiesen von Münzenberg
Salzwiesen von Wisselsheim
Schwelteich von Echzell
Seemenbachtal bei Rinderbügen
Talauen von Nidder und Hillersbach
Teufelsee und Pfaffensee zwischen Echzell und Reichelsheim-Weckesheim
Wiesen am Alteberg bei Rodheim
Wingertsberg bei Oppershofen
Wittbachtal bei Himbach
AUENVERBUND
FFH und VSG
ARTENSCHUTZ (Wetterau)
BÜRO für . . .
W E T T E R A U
WETTERAU von oben
JT
MY FAMILY
L A S S E
N A D E L A R B E I T
Ansichten
Interessante Links
Gästebuch
Wetter in Bingenheim
Ried-Impressionen
Bingenheim_Scan
Impressum
Datenschutzerklärung


http://www.youtube.com/results?search_query=Pflegemahd&aq=f

Auch in diesem Jahr wurden in verschiedenen Naturschutz- und FFH-Gebieten Flächen mit einem Pferdegespann der Fuhrhalterei Ralf Zauner aus Florstadt gemäht. Das Pferdegespann Lena und Das (Flämische Pferde) zogen den Vorderwagen Hisko mit Doppelmessermähwerk. Mehr zu Kaltblutpferden erfahren Sie unter: www.kaltblutpferde-hessen.de


Aus Anlass des Tages der biologischen Vielfalt besuchten am 22. Mai 2010 Staatsministerin Silke Lautenschläger,  Regierungspräsident Johannes Baron und Landrat Joachim Arnold die Naturschutzgebiete „Bingenheimer Ried“ und „Teufelsee und Pfaffensee“. Die Bevölkerung war zu einer Wanderung durch den Naturraum der Wetterau eingeladen. 120 Teilnehmer waren zum Bürgerhaus in Reichelsheim-Heuchelheim gekommen. Von dort führte die 7 km lange Wanderung zu den Naturschutzgebieten. Die ehrenamtlichen Gebietsbetreuer Udo Seum und Hanns-Jürgen Roland (NABU-Gruppe Bingenheim und HGON) wurden von Ralf Eichelmann (UNB Wetteraukreis) und Josef Tiefenbach (Forstamt Nidda) bei der Vorstellung der Gebiete unterstützt.

Am Beispiel dieser beiden Naturschutzgebiete wurden die gemeinsamen Bemühungen der örtlich engagierten Beteiligten (Naturschutzverbände, Landwirte, Kommunen, Naturschutzbehörden) hinsichtlich Pflege, Nutzung und Entwicklung der Flächen im Sinne der Erhaltung der biologischen Vielfalt vorgestellt. Im Vordergrund standen also die Aktivitäten zur Erhaltung der biologischen Vielfalt vor der eigenen Haustür.

Im Anschluss an die Wanderung gab es einen kleinen Imbiss im Dorfgemeinschaftshaus Heuchelheim, den die örtlichen Landfrauen vorbereitet hatten.








Im Jahrespflegeplan (JPP) werden die Maßnahmen, die in den Naturschutzgebieten zur Durchführung kommen sollen, planerisch erfasst. Grundlage für die Erstellung des JPP sind die Mittelfristigen Pflegepläne (NSG) bzw. die Mittelfristigen Maßnahmen-pläne (FFH), die eine Gültigkeit von 10 Jahren haben.


In der nachfolgenden Datei sind die Maßnahmen aufgeführt, die 2010 in den 37 Naturschutzgebieten geplant sind. Vorangestellt sind jeweils die 2009 durchgeführten Maßnahmen.

Planung 2010
 (Maßnahmen 2010)



Kalt ist es in der Wetterau. Nasse Füße bekommt man auch. „Kinner“ bringen wir in diesem Jahr nicht. Wir sind froh, wenn es mit dem eigenen Nachwuchs klappt.