Startseite und Kontakt
B I N G E N H E I M
NSGs auf YouTube
NATURSCHUTZGEBIETE
2 0 1 8
2 0 1 7
2 0 1 6
2 0 1 5
2 0 1 4
2 0 1 3
2 0 1 2
2 0 1 1
2 0 1 0
Allgemein
Am Faulenberg bei Dauernheim
Am Hechtgraben bei Dorheim
Am Mähried bei Staden
Basaltsteinbruch bei Glashütten
Basaltsteinruch von Heegheim
Bingenheimer Ried
"KNOBI" im Bingenheimer Ried
Bleichenbachtal zwischen Bergheim und Bleichenbach
Breitwiese bei Steinfurth und Oppershofen
Bruch von Heegheim
Burg bei Unter-Widdersheim
Buschwiesen von Höchst
Heißbachgrund von Michelnau
Hölle von Rockenberg
Im alten See bei Gronau
Im Grenzstock von Gettenau
Im Rußland und in der Kuhweide bei Lindheim
Im üblen Ried bei Wallernhausen
In der Metz bei Münzenberg
Kist von Berstadt
Klosterwiesen von Rockenberg
Krebsbachtal bei Kaichen
Ludwigsquelle
Magertriften von Ober-Mörlen und Ostheim
Mittlere Horloffaue
Horloff Renaturierung
Nachtweid von Dauernheim
Nidderauen von Stockheim
Pfingstweide und Kloppenheimer Wäldchen
Salzwiesen und Weinberg von Selters
Salzwiesen von Münzenberg
Salzwiesen von Wisselsheim
Schwelteich von Echzell
Seemenbachtal bei Rinderbügen
Talauen von Nidder und Hillersbach
Teufelsee und Pfaffensee zwischen Echzell und Reichelsheim-Weckesheim
Wiesen am Alteberg bei Rodheim
Wingertsberg bei Oppershofen
Wittbachtal bei Himbach
AUENVERBUND
FFH und VSG
ARTENSCHUTZ (Wetterau)
BÜRO für . . .
W E T T E R A U
WETTERAU von oben
JT
DONAUSCHWABEN
MY FAMILY
L A S S E
N A D E L A R B E I T
Ansichten
Interessante Links
Gästebuch
Wetter in Bingenheim
Ried-Impressionen
Bingenheim_Scan
Impressum
Datenschutzerklärung



Verordnung über das Naturschutzgebiet „Nidderauen von Stockheim“, Gemarkungen Stockheim der Gemeinde Glauberg und Effolderbach der Stadt Ortenberg Wetteraukreis vom 14. Dezember 1981
StAnz. 2/1982, S. 2
Größe ca. 51,19 ha

Bestandteil des FFH-Gebietes 5619-306 „Grünlandgebiete in der Wetterau“ und
des VR-Gebietes 5519-401 „Wetterau“

FFH = Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie (Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen)

 VR = Vogelschutzgebiet / SPA-Gebiete /„Special Protected Areas“ (Erhaltung der wildlebenden Vogelarten)


Nidderauen mit hohem Grundwasserstand, Feuchtwiesen, Röhrichtbestände, Hochstaudenfluren Brutplatz von Wasserralle, Wachtelkönig und Bekassine.


Im NSG „Nidderauen von Stockheim“ wurde der Eiablageplatz für die Europäische Sumpfschildkröten in einer 2,5 tägigen Baggeraktion fertiggestellt. Dazu wurde auf dem letztjährig aus einer Flachwasseranlage stammenden Grundhügel auf der Südseite ca. 200 cbm Löss mit 50 cbm Feinsand in einer ~40cm dicken Schicht aufgebracht. Ferner wurde auf der 50 m langen Strecke der Sandanteil variiert sowie 20 Basaltsteine eingearbeitet.


Aufbereiten von sandigem Lehm mit Fräslöffel


Aufbringen des Materiales (30 - 40 cm stark).


Einbau von Basaltsteinen als Wärmespeicher


Fertig! Die "Eiablage" kann beginnen.



Teichbau


Modellierung des Eiablageplatzes


"Überlebensloch" im vorhandenen Gewässer


Das Projekt „Renaturierung der Nidder“ wurde vor gut zwei Jahren abgeschlos-sen. Jetzt wird das Feuchtgrünland mit Heck-Rindern (20) und Konik-Pferden (4) beweidet. Dazu wurde ein sicherer, stabiler Weidezaun errichtet. Aus Tierschutzgründen musste auch eine Weideschutzhütte (einschließlich Futterplatz) gebaut werden.  Siehe dazu auch: http://www.naturschutzfonds-wetterau.de/projekte/auerochse.




Zaunbau


Weideschutzhütte und Futterplatz

Heck-Rinder sind Abbildzüchtungen des 1627 ausgestorbenen Auerochsen.

Der Konik (aus dem Polnischen: Pferdchen, kleines Pferd) ist eine Ponyrasse aus dem mittelosteuropäischen Raum. Die Ponys sind sehr robust und finden Verwendung sowohl in der Landwirtschaft als auch bei der Erhaltung von Naturschutzgebieten.

Das Exmoor ist eine mittelgroße englische Ponyrasse. Es ist das ursprünglichste der britischen Ponys, einige Herden wandern noch frei in den Mooren Südwestenglands. Bei ihren Vorfahren wurde eine Anzahl von einzigartigen Merkmalen festgestellt. Dazu zählt zum Beispiel eine spezielle Kieferbildung mit einem siebten Mahlzahn, den es bei anderen Pferderassen nicht gibt.

(http://de.wikipedia.org)



Gute Arbeit leistet der Biber (oder die Biber) an der Nidder in Stockheim.


Wiederansiedlung der Europäischen Sumpfschildkröte