Startseite und Kontakt
B I N G E N H E I M
NSGs auf YouTube
NATURSCHUTZGEBIETE
2 0 1 8
2 0 1 7
2 0 1 6
2 0 1 5
2 0 1 4
2 0 1 3
2 0 1 2
2 0 1 1
2 0 1 0
Allgemein
Am Faulenberg bei Dauernheim
Am Hechtgraben bei Dorheim
Am Mähried bei Staden
Basaltsteinbruch bei Glashütten
Basaltsteinruch von Heegheim
Bingenheimer Ried
"KNOBI" im Bingenheimer Ried
Bleichenbachtal zwischen Bergheim und Bleichenbach
Breitwiese bei Steinfurth und Oppershofen
Bruch von Heegheim
Burg bei Unter-Widdersheim
Buschwiesen von Höchst
Heißbachgrund von Michelnau
Hölle von Rockenberg
Im alten See bei Gronau
Im Grenzstock von Gettenau
Im Rußland und in der Kuhweide bei Lindheim
Im üblen Ried bei Wallernhausen
In der Metz bei Münzenberg
Kist von Berstadt
Klosterwiesen von Rockenberg
Krebsbachtal bei Kaichen
Ludwigsquelle
Magertriften von Ober-Mörlen und Ostheim
Mittlere Horloffaue
Horloff Renaturierung
Nachtweid von Dauernheim
Nidderauen von Stockheim
Pfingstweide und Kloppenheimer Wäldchen
Salzwiesen und Weinberg von Selters
Salzwiesen von Münzenberg
Salzwiesen von Wisselsheim
Schwelteich von Echzell
Seemenbachtal bei Rinderbügen
Talauen von Nidder und Hillersbach
Teufelsee und Pfaffensee zwischen Echzell und Reichelsheim-Weckesheim
Wiesen am Alteberg bei Rodheim
Wingertsberg bei Oppershofen
Wittbachtal bei Himbach
AUENVERBUND
FFH und VSG
ARTENSCHUTZ (Wetterau)
BÜRO für . . .
W E T T E R A U
WETTERAU von oben
JT
DONAUSCHWABEN
MY FAMILY
L A S S E
N A D E L A R B E I T
Ansichten
Interessante Links
Gästebuch
Wetter in Bingenheim
Ried-Impressionen
Bingenheim_Scan
Impressum
Datenschutzerklärung



Verordnung über das Naturschutzgebiet „Magertriften von Ober-Mörlen und Ostheim“, Gemarkung Ober-Mörlen  der Gemeinde Ober-Mörlen und Gemarkungen Ostheim und Fauerbach, Stadt Butzbach, Wetteraukreis vom 20. November 1990
StAnz. 50/1990, S. 2667
Größe 77,5 ha

FFH-Gebiet 5618-302 „Magertriften von Ober-Mörlen und Ostheim“

6210 Naturnahe Kalk-Trockenrasen und deren Verbuschungsstadien (Festuco-Brometalia)

·  Erhaltung des Offenlandcharakters der Standorte

·  Erhaltung einer bestandserhaltenden, die Nährstoffarmut begünstigenden Bewirtschaftung

6510 Magere Flachland-Mähwiesen (Alopecurus pratensis, Sanguisorba officinalis)

·  Erhaltung eines für den LRT günstigen Nährstoffhaushaltes

·  Erhaltung einer bestandsprägenden Bewirtschaftung

91E0* Auenwälder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae)

·  Erhaltung naturnaher und strukturreicher Bestände mit stehendem und liegendem Totholz, Höhlenbäumen und lebensraumtypischen Baumarten mit einem einzelbaum- oder gruppenweisen Mosaik verschiedener Entwicklungsstufen und Altersphasen


Relikte ehemals weit verbreiteter Kulturlandschaftsteile in den Gemarkungen Ostheim und Fauerbach der Stadt Butzbach und der Gemeinde Ober-Mörlen im Wetteraukreis, wie sie für ortsnahe Bereiche im Naturraum Wetterau typisch waren: ausgedehnte Streuobstflächen, großflächige Heuwiesen und Schafhutungsrasen mit ihren wertvollen und bestandsbedrohten Arten, aufgelassene und renaturierte Angelteiche.


Von 2003 bis 2009 wurden in drei Bauabschnitten die Fauerbachteiche und der Fauerbach im Bereich des Naturschutzgebietes renaturiert.

 

Renaturierung_Fauerbach_Fauerbachteiche.pdf





Auch zwei Amphibientümpel wurden angelegt.