Startseite und Kontakt
B I N G E N H E I M
NSGs auf YouTube
NATURSCHUTZGEBIETE
2 0 1 8
2 0 1 7
2 0 1 6
2 0 1 5
2 0 1 4
2 0 1 3
2 0 1 2
2 0 1 1
2 0 1 0
Allgemein
Am Faulenberg bei Dauernheim
Am Hechtgraben bei Dorheim
Am Mähried bei Staden
Basaltsteinbruch bei Glashütten
Basaltsteinruch von Heegheim
Bingenheimer Ried
"KNOBI" im Bingenheimer Ried
Bleichenbachtal zwischen Bergheim und Bleichenbach
Breitwiese bei Steinfurth und Oppershofen
Bruch von Heegheim
Burg bei Unter-Widdersheim
Buschwiesen von Höchst
Heißbachgrund von Michelnau
Hölle von Rockenberg
Im alten See bei Gronau
Im Grenzstock von Gettenau
Im Rußland und in der Kuhweide bei Lindheim
Im üblen Ried bei Wallernhausen
In der Metz bei Münzenberg
Kist von Berstadt
Klosterwiesen von Rockenberg
Krebsbachtal bei Kaichen
Ludwigsquelle
Magertriften von Ober-Mörlen und Ostheim
Mittlere Horloffaue
Horloff Renaturierung
Nachtweid von Dauernheim
Nidderauen von Stockheim
Pfingstweide und Kloppenheimer Wäldchen
Salzwiesen und Weinberg von Selters
Salzwiesen von Münzenberg
Salzwiesen von Wisselsheim
Schwelteich von Echzell
Seemenbachtal bei Rinderbügen
Talauen von Nidder und Hillersbach
Teufelsee und Pfaffensee zwischen Echzell und Reichelsheim-Weckesheim
Wiesen am Alteberg bei Rodheim
Wingertsberg bei Oppershofen
Wittbachtal bei Himbach
AUENVERBUND
FFH und VSG
ARTENSCHUTZ (Wetterau)
BÜRO für . . .
W E T T E R A U
WETTERAU von oben
JT
DONAUSCHWABEN
MY FAMILY
L A S S E
N A D E L A R B E I T
Ansichten
Interessante Links
Gästebuch
Wetter in Bingenheim
Ried-Impressionen
Bingenheim_Scan



Verordnung über das Naturschutzgebiet „Talauen von Nidder und Hillersbach bei Gedern und Burkhards“, Gemarkung Stadt Gedern, Wetteraukreis sowie den Gemarkungen Burkhards und Eichelsachsen, Stadt Schotten, Vogelsbergkreis vom 15. Januar 1982
StAnz. 5/1982, S. 235, geändert StAnz. 31/1996, S. 31
Größe 279 ha


Weitgehend unbelastete Bachläufe mit begleitenden Wiesentälern sowie artenreiche Naturnahe Wälder unterschiedlicher Artenzusammensetzung und Altersklassen; Flora: Geflecktes Knabenkraut, Kleines Laichkraut, Spitzseggenried, Glanzgras-röhricht, Schwimmblattgesellschaften: Graslaichkraut - sowie Wasserknöterichge-sellschaften; Brutvogelarten: Bekassine, Waldschnepfe, Sperber, Hohltaube, Raubwürger, Rotrückenwürger, Wendehals; Amphibien: Teich- u. Bergmolch, Erdkröte, Kreuzkröte, Feuersalamander, Ringelnatter; Schmetterlinge: Großer Schillerfalter, Großer Eisvogel, Kaisermantel. Mit VO vom 08.05.1996 wurde das Gebiet um eine Fläche von 2,021ha verkleinert, Im Vogelsbergkreis, Stadt Schotten liegen danach noch 68,852 ha.



Auf einer Länge von 610 m wurde eine stationäre Amphibienleiteinrichtung aus "Leitplanken" gebaut. Finanziert wurde die Maßnahme durch das Land Hessen (Artenschutzmittel).



Schutzzaun im Waldbereich


Zaunverlauf im Offenland


Die NABU Gruppe Gedern hat einen ehemaligen Fischteich gepachtet. Dieser wurde amphibiengerecht umgestaltet. Zunächst wurde das Gehölz beseitigt (Beschattung soll verhindert werden). Dann wurde gebaggert (flache Ufer, neuer Zulauf, alter Mönch beseitigt). Schon nach wenigen Tagen war das neue Gewässer voll Wasser.







Der Damm der Amphibienteichanlage der Natur- und Vogelschutzgruppe Steinberg wurde mit bindigem Material abgedichtet. Das Material war im Naturschutzgebiet Teufel- und Pfaffensee angefallen. Außerdem wurde ein neuer Steckmönch gebaut, der Zulauf optimiert und ein Erdwall eingeebnet.


Ortstermin am leeren Teich


Neuer Mönch




Eisvogelbrutröhre




Unter der Leitung von Dr. Egbert Korte (BFS - Bürogemeinschaft für Fisch- und Gewässerökologische Studien) wurde am 23. Oktober 2010 der Spießweiher abgefischt. Tatkräftig mitgeholfen haben Mitarbeiter der Forstverwaltung Stolberg-Wernigerode (Eigentümer) und Mitglieder des ASV Gedern. Nach den Vorgaben der FFH-Grunddatenerhebung sollen im Abstand von 3 bis 5 Jahren die Fische entnommen werden.  



Im Frühjahr / Sommer 2008 erfolgte eine Aktualisierungskartierung der Laubfrosch-bestände an insgesamt 345 Gewässer(komplexe)n. Neben der Rufgruppengröße wurden auch Reproduktionsstadien und die wesentlichen Parameter der Wasser- und Landlebensräume erfasst.

Als Art des Anhang IV der Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie (FFH-RL, 92/43/EWG) ist der Laubfrosch eine „streng zu schützende Art von gemeinschaftlichem Interesse“ und dadurch auch nach dem Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) streng geschützt. Durch die Aufnahme in den Anhang IV der FFH-RL besteht für die europäischen Mitgliedsländer die Verpflichtung, den Erhaltungszustand der Art zu dokumentieren und einen günstigen Erhaltungszustand zu bewahren oder wieder herzustellen.

Wichtige Source-Populationen finden sich vor allem in der Wetterau sowie in den Randbereichen des Vogelsbergs: u. a. auch im Niddertal.

Während zur Zeit der Hess. Amphibienkartierung die Mehrzahl der Nachweise noch aus dem Raum Gedern stammt, sind individuenstarke Vorkommen heute dort nicht mehr anzutreffen.

Ein Ziel ist die Erhaltung, Stabilisierung und Vergrößerung möglichst aller noch vorhandenen Vorkommen, sofern die landschaftlichen Rahmenbedingungen für eine langfristige Besiedlung des Raumes gegeben sind.

Maßnahme FB – 4: Der Spießweiher, von der Lage und Größe eigentlich ein interessantes potenzielles Laubfrosch-Gewässer, weist evtl. einen hohen Besatz mit Raubfischen auf. Sinnvoll wäre ein Ablassen des Teiches und die Entnahme der Fische.

Leicht zu verwirklichen war die Anlage eines eigenständigen Flachwassertümpels (östlich des Spießweihers) im Bereich der Stauwurzel (Größe ca. 500 m²). Mit dem Aushub wurde eine flache Verwallung als Abtrennung zum Hauptgewässer geschaffen, so dass ein Einwandern von Fressfeinden vermieden  werden kann.

Neben der Neuanlage des ca. 500 qm großen Flachwassertümpels, wurde auch der vor einigen Jahren angelegte Graben, am „Ein- und Auslauf“ mit einer Steinschüttung fischsicher gemacht werden.