Startseite und Kontakt
B I N G E N H E I M
NSGs auf YouTube
NATURSCHUTZGEBIETE
2 0 1 8
2 0 1 7
2 0 1 6
2 0 1 5
2 0 1 4
2 0 1 3
2 0 1 2
2 0 1 1
2 0 1 0
Allgemein
Am Faulenberg bei Dauernheim
Am Hechtgraben bei Dorheim
Am Mähried bei Staden
Basaltsteinbruch bei Glashütten
Basaltsteinruch von Heegheim
Bingenheimer Ried
"KNOBI" im Bingenheimer Ried
Bleichenbachtal zwischen Bergheim und Bleichenbach
Breitwiese bei Steinfurth und Oppershofen
Bruch von Heegheim
Burg bei Unter-Widdersheim
Buschwiesen von Höchst
Heißbachgrund von Michelnau
Hölle von Rockenberg
Im alten See bei Gronau
Im Grenzstock von Gettenau
Im Rußland und in der Kuhweide bei Lindheim
Im üblen Ried bei Wallernhausen
In der Metz bei Münzenberg
Kist von Berstadt
Klosterwiesen von Rockenberg
Krebsbachtal bei Kaichen
Ludwigsquelle
Magertriften von Ober-Mörlen und Ostheim
Mittlere Horloffaue
Horloff Renaturierung
Nachtweid von Dauernheim
Nidderauen von Stockheim
Pfingstweide und Kloppenheimer Wäldchen
Salzwiesen und Weinberg von Selters
Salzwiesen von Münzenberg
Salzwiesen von Wisselsheim
Schwelteich von Echzell
Seemenbachtal bei Rinderbügen
Talauen von Nidder und Hillersbach
Teufelsee und Pfaffensee zwischen Echzell und Reichelsheim-Weckesheim
Wiesen am Alteberg bei Rodheim
Wingertsberg bei Oppershofen
Wittbachtal bei Himbach
AUENVERBUND
FFH und VSG
ARTENSCHUTZ (Wetterau)
BÜRO für . . .
W E T T E R A U
WETTERAU von oben
JT
DONAUSCHWABEN
MY FAMILY
L A S S E
N A D E L A R B E I T
Ansichten
Interessante Links
Gästebuch
Wetter in Bingenheim
Ried-Impressionen
Bingenheim_Scan
Impressum
Datenschutzerklärung



Charakterart des Gebietes: Teichrohrsänger



Verordnung über das Naturschutzgebiet „Ludwigsquelle“, Gemarkung Groß-Karben der Stadt Karben, Wetteraukreis vom 3. Dezember 1984
StAnz. 51/1984, S. 2493
Größe ca. 17 ha

Bestandteil des VR-Gebietes 5519-401 „Wetterau“

VR = Vogelschutzgebiet / SPA-Gebiete /„Special Protected Areas“ (Erhaltung der wildlebenden Vogelarten)


Feuchtwiesen, Schilf- und Röhrichtbestände als Lebensraum bestandsgefährdeter Vogel-, Amphibien- und Pflanzenarten.



Im Beisein von Bürgermeister Rahn, Thomas Petsch von der Oberen Naturschutz-behörde Darmstadt, den ehrenamtlichen Gebietsbetreuern H. Heerde sowie J. Becker, Michael Schwarz vom Wetteraukreis und weiteren Gästen, wurde eine neue Info-Tafel und die neue Beobachtungsplattform der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Tafel wurde von F. U. Pfuhl (Landkonzept Assenheim) entworfen, der die Info-Tafel erläuterte.


Text der Tafel: Das Naturschutzgebiet „Ludwigsquelle“ mit seinen 17 Hektar Fläche
wurde bereits 1974 ausgewiesen und ist damit eine der ältesten Kernzonen
des „Auenverbund Wetterau“. Außerdem ist es Teil des EU-Vogelschutzgebietes
„Wetterau“, das in diesem Talabschnitt von hier flussaufwärts bis
Nieder-Wöllstadt und Ilbenstadt reicht.
Neben der Charakterart des Gebietes, dem Teichrohrsänger, sind hier
regelmäßig Kiebitz, Schafstelze, Sumpfrohrsänger, Rohrammer, Blaukehlchen,
Feldschwirl, Rebhuhn und Kuckuck anzutreffen.
Typisch für das Gebiet sind die Feuchtwiesen sowie Schilf- und Röhrichtbestände
als Lebensraum bestandsgefährdeter Vogel-, Amphibien- und Pflanzenarten.
An den offenen Gräben am Westrand des Naturschutzgebietes findet
sich sogar die Helm-Azurjungfer, eine besonders wärmeliebende Libellenart.
Sie ist in Hessen extrem selten.
Mit über 200 verschiedenen Pflanzenarten ist die „Ludwigsquelle“ sehr
artenreich. Sumpflöwenzahn und Knabenkraut haben hier eine Heimat. An einigen
Stellen tritt salzhaltiges Wasser an die Oberfläche, dort wachsen salzliebende
Pflanzenarten wie Salz-Binse, Gewöhnlicher Salzschwaden und Erdbeerklee.
Im Zentrum findet sich ein in den 1930er Jahren von Korbflechtern angepflanztes
Weidengebüsch, das neben weiteren Heckengehölzen regelmäßig im Rahmen
von Pflegemaßnahmen zurückgeschnitten werden muss, um den Offenlandcharakter
zu erhalten.
Die offenen Grünlandflächen, die auch der Storch als Nahrungsflächen nutzt,
werden zum Teil von Rindern in „Mutterkuhhaltung“ beweidet und zum Teil
regelmäßig gemäht. Zur Steigerung der ökologischen Vielfalt wurde vor einigen
Jahren eine Flutmulde innerhalb des Gebietes und eine weitere westlich
davon angelegt.

Kartografie & Gestaltung:LandKonzept.


Ludwigsquelle.pdf



Am Ostrand des Naturschutzgebietes (Radweg) wurde eine Aussichtsplattform in Holzbauweise errichtet. Treppenstufen und Podest wurden mit Gitterrrosten hergestellt.


Flutmulde (2009)


Grabenunterhaltung für die Helm-Azurjungfer (2009)